Kindheit

Musik, war immer schon ein wichtiger Teil meines Lebens. Ob Blockflöte, Klavier oder Saxophon - das Musizieren gehörte zu meinem Alltag dazu. Sowohl die Zeit als Organistin in der evangelischen Kirche, als auch als Saxophonistin in diversen Big Bands hat mich und meine heutige Musik geprägt.

Dann kam die Gitarre...

Mit 12 begann ich mir das Gitarrespielen beizubringen, um immer die Möglichkeit zu haben mich zu begleiten. Gleichzeitig gab's die ersten Songwriting-Versuche. Vor Publikum habe ich aber erstmal nur Cover gespielt. Auf Demos, Schulkonzerten oder in der Kirche.

... und die SongSlams

Die ersten Male, dass ich mich getraut habe, meine eigenen Songs vor einem aufmerksamen Publikum zu spielen, war beim Mälze Song Slam in Regensburg. Das Feedback, dass ich dort bekommen habe und der Austausch mit anderen Musiker*innen hat mich sehr darin bestätigt weiter zu machen und auf weitere Song Slams zu fahren.

... und die Straßenmusik

Oft habe ich die Fahrt zu Song Slams damit verbunden in der jeweiligen Stadt Straßenmusik zu machen. Auch wenn meine eigene Musik sich als nicht ganz so Street-Tauglich herausstellte, gab es mir die Möglichkeit meinen Stimmausdruck zu trainieren. Außerdem war es eine willkommene Einnahmequelle, wenn die Gage mal wieder nur aus Fahrtkosten und Verpflegung bestand.

.... und die Gartenparty

Im Januar 2020 - als Corona noch irgendwas weit weg in China war - spielte ich mein erstes abendfüllendes Konzert mit Band. Die Erfahrung vor einem vollen Raum an Menschen die eigenen Songs zu spielen, dabei den Support der Band im Rücken zu haben und dann auch noch zu hören, wie das Publikum mitsingt, war einfach überwältigend!